Ein paar meiner Projekte

Portable ATV-Station

Netzgerät 0-20V  0-20A   

SDR RX 10kHz - 30MHz  

WebCam-Server   

Lima-SDR qrp-TRX

LC-Messer

APRS-Tracker

Umbau eines TS50S zum SDR-TRX mit Red Pitaya

SDR-TRX mit Red Pitaya + 300W-PA + Tiefpassfilter


Portable ATV-Station:

Frontansicht
oben 13 cm Dual-Quad-TX-Antenne
unten 23 cm Quad-RX-Antenne

ganz oben: Griff zum Wegwerfen :-))


   

von oben nach unten:
13cm 5W-PA
13cm TX-Modul
Rufzeichengenerator
23cm RX-Vorverstärker
an der Rückseite:
12V-4Ah-Akku-Pack
SAT-Receiver


Regelbares Netzgerät 0-20V + 0-20A:

Frontansicht

interner Drahtverhau, Front geöffnet

Rückseite mit 4x2N3055 + Isolier-Hütchen

Rückseite offen, links 9V-Netzteil für LCD-Anzeigen

bestückte Regelungs-Platine

Platinen-Layout

Schaltung vom regelbaren Leistungsteil

Mehr Infos dazu gibt es hier.

 


SDR RX 10kHz bis 30MHz für DRM - AM - SSB und FM

von mir entwickeltes Interface-Board mit dem DRT1-Modul von SAT-Schneider

Anschlüsse (rechts)  von unten nach oben:
10-30V AC/DC Input,  Output Soundkarte, USB, RS232, Antenne

 

   

DRT1-Modul ohne Abschirmung
zum Vergrössern Bild anklicken

 

Vorderansicht der DRT1-Box
Ein/Aus-Schalter, Poti für Verstärkung, LED

komfortable Bedienoberfläche der G8JCF-Software

 


             

Blockschaltung DRT1-Modul                                      Schaltung vom Interface-Board

zum Vergrössern Bild anklicken

Mehr Infos zum DRT1-Modul gibt es hier.
 

 


WebCam-Server mit Atmel-Processor

Web-Server-Board mit angesteckter Ethernet-Karte.
Per Zusatzboard werden 3 HandyCam's (640x480 Pixel) angeschlossen.

Der WebCam-Server kann somit ein zusammengesetztes Panorama-Bild übertragen.

Mehr Infos dazu gibt es hier.

 

 


Lima-SDR QRP-Transceiver nach DL9WB

 

RX- und TX-Board im Testbetrieb

 

Messen der Ausgangsleistung

 

Zweitonsignal erzeugt mit der Software "Power-SDR-IQ"

 

10Watt-Linear-PA im Test

Hier das Datenblatt als pdf-Datei.

 

Frontplatten-Entwurf für das Gehäuse

 

RX- u. TX-Board auf eine Epoxy-Platine montiert und in ein Gehäuse eingeschoben.

Links vorne ein ökonomischer 5V-2A-Schaltregler als Ersatz für die linearen 7805,
rechts die Linear-PA. Im "Untergeschoss" ist Platz für den 12V-LiPo-Akku.

 


LC-Messer nach Sprut

Gesamtansicht im Pultgehäuse

 

in Aktion

 

Innenansicht verdrahtet

  Schaltplan     -    Layout     -    Bestückungsplan     -    Stückliste


 

APRS-Tracker nach DH3WR

 

APRS-Tracker mit Jentro-GPS-Maus im Testbetrieb

 

APRS-Tracker mit ATMEGA-8 nach DH3WR in Funktion
Die Platine wurde von Christian DF6EF entwickelt.
Man erhält dort auf Anfrage eventuell auch kpl. Bausätze.

 

geöffnete Jentro-GPS-Maus mit LiPo-Akku + GPS-Antenne.
Der TX-Pin (TTL-Pegel) mit NMEA-Daten (57k6)  befindet sich unter dem LiPo-Akku
und wurde per Fädeldraht auf einen freien Pin der USB-Buchse gelegt,

Zum öffnen der GPS-Maus die beiden kleinen Kreuzschlitzschrauben
rausdrehen und die Gehäusehälften links vorsichtig trennen, leicht nach rechts
schieben (Rasternase nicht abbrechen) und öffnen

 

Jentro-GPS-Maus, ausgebautes Board - Unterseite

 diesen Transistor auf dem GPS-Board muss man entfernen,
damit die Maus nicht immer nach Timeout abschaltet.

 

Bildschim-Kopie vom Programm SiRF-Demo

 

Hinweise zu Änderungen in Hard- u. Software:

Die NMEA-Datenleitung (57600 Baud) kann man in der Jentro-Maus unter dem LiPo-Akku am Punkt TX abgreifen und per dünner Litze oder F�dellackdraht an einen freien Pin vom USB-Anschluss rausführen. Somit ist der USB-Anschluss nicht nur zum Akku laden gut, sondern auch zum Datentransport an den Tracker. Bluetooth funktioniert nach wie vor und kann dazu verwendet werden, per SiRF-Demo-Software die Maus am PC zu kontrollieren und eventuell auf 57k6 umzuprogrammieren. Wie das geht, kann man in den Links (s. unten) nachlesen.

Das USB-Ladekabel der Jentro-GPS-Maus habe ich "zweckentfremdet" und am anderen Ende den USB-Stecker abgezwickt und dafür den 8pol Rundstecker vom Tracker angeschlossen (s. Bild oben). Somit kann man nicht nur die GPS-Daten übertragen (TTL-Pegel), sondern auch gleichzeitig den LiPo-Akku laden. Dabei wurde der interne 5V-Regler vom Tracker manchmal recht heiss. Ich habe diesen daher weggelassen und durch eine Brücke ersetzt. Die 5V führe ich am 12V-Pin  extern zu. Diese  werden entweder über einen verlustarmen externen 5V-Minischaltregler erzeugt oder dem 2m-Gerät (bei mir an der Mike-Buchse) entnommen, sofern dort belastbare 5V abgreifbar sind.

Da die GPS-Maus mit 57k6 Baud arbeitet, musste ich die USART-Baudrate vom Tracker in der Firmware von DH3WR auf 57k6 Baud umprogrammieren und die Firmware neu kompilieren. Hier das geänderte HEX-File zum runterladen.

 

Hier die einfache Änderung der Baudrate im C-Source "serial.c"

extern void  SerInit(void)
/*******************************************************************************
* ABSTRACT: This function initializes the serial USART.
*    It sets up the baud rate, data and stop bits, and parity
*
* INPUT:  None
* OUTPUT: None
* RETURN: None
*/
{
 // Set baud rate of USART to 57600 baud at 14.7456 MHz, bei 4800Bd UBRRL=191
 UBRRH = 0;
 UBRRL = 15;

 // Set frame format to 8 data bits, no parity, and 1stop bit
 UCSRC = (1<<URSEL)|(3<<UCSZ0);

 // Enable Receiver and Transmitter Interrupt, Receiver//  and Transmitter
 UCSRB = (1<<RXCIE)|(1<<RXEN); //|(1<<TXEN)|(1<<TXCIE);
 return;

 

Hier ein paar weitere nützliche Links zu APRS-Tracker + Jentro-GPS-Maus:

http://forum.pocketnavigation.de/forum82-gps-empfaenger-bluetooth/1054636-bt-gps-8-jentro-kurzbericht/

http://www.afu-wiki.de.vu/

http://www.ralfwilke.com/amateurfunk/aprs_tracker/

http://www.df6ef.de/


Umbau eines TS50S zum SDR-TRX mit Red Pitaya

Ein ausgedienter KENWOOD TS50S KW-TRX wurde nach dem Entfernen der teils defekten Hf- und Digital-Boards zum modernen SDR-TRX modifiziert, unter der Verwendung der von Pavel Demin entsprechend angepassten openHPSDR-Software. Das Red Pitaya Modul sitzt auf dem Interface Board und ist mit einem Flachkabel verbunden. Zwei weitere Flachkabel verbinden das Interface mit der Filter-Unit und der Stromversorgung des TS50S.

 

Die Original-Frontblende wurde durch eine aus Platinenmaterial ersetzt. Die 4 BNC-Buchsen sind per Umschalter mit den Ein- u. Ausgängen des Red-Pitaya-Moduls verbunden. Die LED-Reihe zeigt diverse Betriebszustände und das selektierte Bandfilter an. Die LAN-Buchse sitzt auf der Rückwand. Dort befinden sich auch die Original-Antennen- u. 12V-Anschlüsse.

Das Interface-Board hat die Grösse einer Europakarte und ist beidseitig beschichtet. Wie man dem Schaltbild (pdf-Datei) entnehmen kann, werden die Steuersignale des Red Pitaya für das "Hermes"-Board an der Buchse E1 entnommen und damit die Signale für die Steuerung der Filter-Relais vom TS50S erzeugt. Ein per Software zuschaltbarer RX-Vorverstärker -wie er von mir bereits im LIMA-SDR verwendet wurde- erhöht die etwas geringe RX-Empfindlichkeit des Red Pitaya. Die beiden RX-Eingänge des Red Pitaya sind per Schalter umschaltbar, sodass sie auch für andere Zwecke zur Verfügung stehen. Ausserdem gibt es noch einen schaltbaren RX-Abschwächer sowie ein optionales Antennen-Umschaltrelais für zwei Antennen, beide per SDR-Software steuerbar. Alle Signale werden an der Frontplatte per LEDs angezeigt.

Hier weitere Links zum Red Pitaya Modul:

http://forum.cq-nrw.de/viewforum.php?f=5

http://forum.redpitaya.com/

http://openhpsdr.org

  


SDR-TRX mit Red Pitaya + 300W-PA + Tiefpassfilter

Nachdem sich der Umbau eines TRS50S TRX zum SDR-TRX mit dem Red Pitaya Modul bewährt hat, entschloss ich mich Anfang 2017 aufgrund der gewonnenen Erfahrungen mit dem Red Pitaya Modul zur Entwicklung eines kompletten KW-Transceivers mit integriertem Tiefpass-Filter und einer 300W-PA.

 

Das Bild zeigt den halbfertigen Prototyp im Testbetrieb, eingebaut in einem gerade vorhandenen Gehäuse aus früheren Zeiten. Links das Interface-Board mit aufmontiertem Red Pitaya Modul, rechts die halbfertige 300W-PA, welche mit dem Ausgangssignal des Red Pitaya direkt angesteuert wird. Eine Led-Anzeige in der Frontplatte mit 2x 16 Zeichen dient zur Anzeige der Betriebszustände und der Grenzwerte der PA, welche per Atmega-CPU auf dem Interface-Board ermittelt und kontrolliert werden. An den BNC-Buchsen auf der Frontplatte kann man die Ein- u. Ausgänge des Red Pitaya per Umschaltung auch zu anderen Zwecken nutzen.

 

Auf der Unterseite sind u.a. das Tiefpassfilter, die 12V-Verdrahtung mit 12V-Relais und der beiden 50V-Spannungswandler für die PA untergebracht. Die Taster an der Frontplatte dienen zur Steuerung der Led-Anzeige sowie zum Resetten der Atmega-CPU.

Der SDR-TRX ist für den Betrieb an 12V ausgelegt und eignet sich Dank des geringen Gewichtes somit auch gut als kompakte Portabelstation. Die Steuerung der TRX-Funktionen erfolgt per Red Pitaya Software von Pavel Demin in Verbindung mit der SDR-Software openHPSDR, welche in angepassten Versionen auf PC, Laptop, Tablet oder Smartphone läuft. Für die lokale Verbindung nutze ich das vorhandene Netzwerk mit WLAN-Router. Im Portabelbetrieb erfolgt die Verbindung via direkt angeschlossenem 12V-WLAN-Router.


Das Interface-Board für den Red Pitaya in 3D-Ansicht. Die Signal-Verbindung zu den anderen Boards und der LED-Anzeige erfolgt durchweg per steckbarem Flachkabel, was die Verdrahtungsarbeit und somit auch Fehlerquellen wesentlich reduziert. In der Mitte sitzt die Atmega8A-CPU welche in BASCOM programmiert wurde. Das Red Pitaya Modul wird in der rechten Ecke auf 4 Abstandsbolzen montiert und per Flachkabel mit dem Interface-Board verbunden. Die 5V-Stromversorgung wird ebenfalls dem Interface-Board entnommen.

Die Schaltbilder vom Interface-Board und vom Tiefpassfilter kann man als pdf-Datei downloaden. Die 300W-PA ist noch in der Entwicklung. Der Einbau aller Komponenten in ein etwas grösseres modernes Gehäuse mit umgestalteter Frontplatte ist ebenfalls geplant. Die Prototyp-Platinen wurden alle von Hand gefertigt und könnten bei genügender Nachfrage nach erfolgreichem Testbetrieb später kommerziell produziert werden.

zurück